05.Etappe: 2015-11-05 第5 行程

和訳

Folgende Tempel besuchte ich heute: B03, B04 und 26

Gegen 1:00 Uhr werde ich wach. Ich zittere vor Kälte! Vom Fenster, es ist ein einfach verglastes Schiebefenster, kommt ein kalter Windzug. Sofort ist mein Gedanke: „Schlafsack“. Ich bin froh diesen doch dabei zu haben. Ich verkrieche mich darin, nur mein Gesicht schaut noch heraus und schnell bin ich wieder eingeschlafen. Später sehe ich, dass es doch eine Wolldecke gibt und auch das Klimagerät vermutlich heizen kann. Nur die japanische Fernbedienung hätte mir Probleme bereitet.

Als der Wecker dann klingelt, habe ich keine Lust aufzustehen. Es ist so gemütlich warm im Schlafsack. Doch der laute vorbeiströmende Verkehr macht mich endgültig wach. Um 6:30 Uhr reihe ich mich wieder in einer Schlange Hotelgäste ein. Diesmal sind es Chinesen, die inzwischen in Massen nach Japan reisen. In Nagoya bei BIG CAMERA hörte ich öfters chinesische Ansagen. Auch hier bei der Essensausgabe steht eine Chinesin an der Ausgabe. Die Chinesen haben im Gegensatz zu Japaner keine Berührungsängste. Schnell bin ich am Tisch umringt von chinesischen Gästen, obwohl es noch frei Tische im Speiseraum gibt.

Heute Morgen, es ist schon schön warm, starte ich direkt mit T-Shirt. Es wird wegen der Übernachtungsmöglichkeit nur eine kurze Etappe. Schon bald nach Verlassen der Unterkunft bin ich im ländlichen Bereich angekommen. Die Besiedlung wird deutlich geringer und mein Weg führt mich nun öfters auch an größeren Feldern und kleinen Bambuswäldchen vorbei. Unterwegs umlaufe ich eine größere Wiese. Einige ältere Japaner spielen dort eine Art Cricket. Nach Verlassen der Spielwiese und überqueren einer Straße stehe ich wenige Meter später vor einer betonierten Deichmauer. Natürlich gehe ich die paar Stufen hoch und endlich habe ich das Meer vor mir. Eine Weile genieße ich den Anblick und dann geht’s wieder weiter zum Tempel B03 (Iko-ji).

Der Aufstieg zum heutigen zweiten Tempel, dem Nebentempel B04 (Eigen-ji), führt durch einen kleinen Wald. Ich betrete die große Tempelanlage seitlich vorbei an einfachen Gebäuden. Es ist nicht der normale Zugang zum Tempel. Dieser führt von der Küstenstraße über einige Treppenstufen hoch in die Anlage. Zum Verlassen des Tempels nutze ich die Treppe und übersteige die Deichmauer und mache auf einem Betonausleger eine Pause. Unter mir rollen Welle für Welle zum Strand. Über mir blauer Himmel und Sonne. Es ist herrlich warm und vom Rauschen des Meeres schlafe ich ein. Nach einer guten halben Stunde wache ich wieder auf, und wie ich später feststelle, habe ich mir an den Oberarmen einen leichten Sonnenbrand als Andenken mitgenommen.

Von meinem Rastplatz ist es nicht mehr weit zum Minshuku (Familienpension mit klassischen japanischen Zimmern). Dort beziehe ich im Obergeschoss ein Zimmer. Bei geöffneten Schiebetüren habe ich einen direkten Blick zum Meer. Es dauert eine Weile, bis ich mich mit der netten Zimmerwirtin mit den Zeiten zum Baden, Abendessen, Frühstück und Auschecken verständigt haben.

Meine heutige Route 私の今日のルート:

Nach oben 上へ

今日、第B03, 第B04, 第26,番の寺を訪れた

真夜中の一時ごろ目を覚ます。寒さで震える!窓は一枚張りガラスサッシで冷たい隙間風が拭き込む。すぐに「寝袋」の事を思いついた。ああ、良かったこれがあって。唯顔だけはまだ出ていたが私はそれに潜り込みすぐにまた眠りに落ちた。後になって、そこに毛布が一枚あるのに気付き,更にエアコンでおそらく暖房できることもわかった。だだ日本のリモートコントロールは私に取って操作の問題がある。

目覚まし時計が鳴っても起きる気はしなかった。寝袋の中はとても心地よく暖かい。しかし、宿の脇を通過する車の騒音でついに目が覚めた。午前6時30分朝食のため私は宿泊客の列に並ぶ。このときは今日本に押し寄せている大勢の中国人旅行者達だった。そういえば名古屋のビッグカメラ店でも頻繁に中国語のアナウンスを聞いた。ここでも配膳カウンターには中国人のサービス係りが待機していた。中国人は日本人とは対照的に他人との体の接触には憂慮しない。食堂にはまだ他にも空席のテーブルがあったが、中国人客はすぐに私のテーブルに来て席を取り私が彼らに囲まれる形となった。

今朝はいきなりテイーシャツで出かけるほど暖かい。限られた可能な宿泊場所の関係で今日の行程はかなり短いだろう。ホテルを出るとすぐ田園風景となった。辺りは過疎地で何度も広々とした田畑や小さな竹林を抜けた。途中私は広い草原を囲む道を歩いて行った。数人の老いた日本人達がクリケットのようなゲームをしていた。その野原を後にして道を向こう側に渡った先数メートルの所に堤防があった。迷うことなく、そこの階段を数段昇ると、ついに目の前に海が広がっていた。しばらくの間、その景観を楽しみ番外の寺、3番の葦航寺へ。

今日お参り予定の2番目の寺の番外、第4番の影現寺に登っていくには小さな森を通る。広い境内に入り簡素な建物のある脇を通り過ぎる。此処は寺への通路がちょっと違っていて海岸通から階段を数段上った先に境内がある。寺院を去るときは、階段を使い堤防の壁を登りそしてボートブームの上で休憩をとる。私のすぐ下を岸辺への波が次々と寄せていた。青空と太陽。心地よく暖かで、寄せては返す海鳴りに眠りこける。30分余りしてまた目を覚まし、後で気付いたのはこの休憩のお土産としての上腕の軽い日焼けだった。

休憩した所から今夜の民宿は(家庭的和室の宿)遠くなかった。そこでの私の部屋は2階だった。窓の引き戸を開けると目の前に海が広がっていた。親切な女将からのお風呂、夕食、朝食、チェックアウトの時間を理解するのには少し時間がかかった。

Nach oben 上へ


3 Gedanken zu “05.Etappe: 2015-11-05 第5 行程

  1. Lieber Bach,
    ich habe erstmals erfahren, wer den Schlafsack im Zimmer gebrauchen.^_^;
    Ihr gemuetliche Schrafsack ist aber bestimmt besser als eine Wolldecke!
    Es interesiert mich, was Sie jeden Tag auf Cita Pilgerweg besuchen wollen.

  2. Hallo, lieber Werner,
    Danke, dass Du uns an Deiner schönen Pilgerreise in Wort und Bild teilhaben lässt! Wunderbare Fotos von Natur, Landschaft und Architektur!
    Gutes Gelingen weiterhin!

    Siegwart

  3. Lieber Werner,
    es ist sehr spannend, wie Du uns die japanische Welt auf Deinem Blog schilderst! Wir freuen uns schon darauf, wenn Du uns beim sonntäglichen Frankensteinlauf von Deiner Wanderung erzählst.
    Dir wünschen wir noch schöne Erlebnisse auf Deiner Pilgerreise.
    sportliche Grüße Brigitte mit Frankensteinteam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.