Pilgerwegabschluss 結願のお礼参り

和訳

Der Abschluss meiner Chita-Pilgerreise bildet die Danksagung (Kechigann no Oreimairi 結願のお礼詣り) im Tempel Kōshō-ji (興正寺) in Nagoya. Davon erfuhr ich erst durch Frau Mizutani und Frau Kimura. Und passend zu meinem Pilgerende frage auch Frau Kimura per Mail bei mir dazu nach. Sehr gerne habe ich einem gemeinsamen Abschlusstreffen zugestimmt. Es ist schön noch einmal sich zu treffen. Da ich alleine nach Nagoya anreise, erhalte ich von Frau Kimura und Frau Mizutani sehr ausführliche Angaben zur meiner Fahrt mit Bahn und U-Bahn.

Am 22. November um 9:27 Uhr starte ich bei schönem Wetter vom Bahnhof Toyoake mit der Privatbahn Meitetsu zu meinem heutigen Treffen. In Kanayama steige ich den Angaben entsprechend aus und gehe durch die zentrale Sperre im Bahnhof. Dort wartet bereits Frau Asano auf mich. Wir fahren zusammen mit der U-Bahn (Meijo-Line). In der U-Bahnstation Yagoto ist unsere Fahrt zu Ende. Aus einer anderen Richtung kommend, treffen wir Frau Kimura. Gemeinsam geht es dann zum nahegelegenen Tempel Kōshō-ji. Noch vor dem Tempel treffen wir auch auf Frau Kosaka, sie ist die Leiterin des deutschen Sprachkreises in Nagoya.

Natürlich gehören zu so einem Treffen auch gemeinsame Fotos von uns vor dem Eingangstor. Danach betreten wir den Tempel. Neu ist für mich die große Buddha-Figur unmittelbar vor der 5-stöckigen Pagode. Bei meinem ersten Besuch im Frühjahr 2014 mit den Frauen des deutschen Sprachkreises stand diese Buddha-Figur noch nicht.

Rechts von der Pagode biegen wir auf einem Pfad durch den Kōshōji-Park ab. Besuchen den Kukai gewidmeten Tempel. Von dort geht es weiter zu einem weiteren Tempelgebäude. Über einige Treppenstufen erreichen wir das Gebäude. Im verschlossenen Gebäude befindet sich eine größere Buddha-Figur. Seitlich durch einen kleinen Spalt kann ich diese Figur fotografieren. Um das Gebäude herum befinden sich an den Wänden befestigte Ablagen. Darauf eine Blumenvase mit Blumen, ein metallenes Sandgefäß für Räucherstäbchen und ein Metallplatte mit Nägel zum Aufstecken von Kerzen. Direkt an der Wand befestigt, eine runde Scheibe mit dem jeweiligen Kanji für das chinesische Tierkreiszeichen und darunter hängend eine Holztafel mit dem Bild des Tierkreiszeichens. Ich lerne von meinen Begleiterinnen, dass ich im Jahr der Ratte geboren bin. Meine Chita-Pilgerreise in 2015 fand im Jahr der Ziege statt und nächstes Jahr 2016 ist das Jahr des Affen.

Natürlich habe ich im Internet die Eigenschaften der im Jahr der Ratte Geborenen nachgelesen. Hier nur die positiven Eigenschaften, alles Negative unterschlage ich: 😀 
Die Ratte nimmt die erste Stelle unter den chinesischen Tierkreiszeichen ein. Sie sind geistesgegenwärtig, einfallsreich und vielseitig. Mit starker Intuition und schnellem Reaktionsvermögen sind sie in der Lage sich leicht an die jeweilige Umweltsituation anzupassen. Durch ein gutes Vorstellungsvermögen und eine scharfe Beobachtungsgabe können Ratten aus verschiedenen Situationen Vorteile ziehen. Sie sind sehr neugierig, müssen alles untersuchen und handeln dabei sehr geschickt. Sie haben einen schnellen Verstand, begabte Hände und können vieles erlernen. Generell sind Ratten gesund. Sie sind voller Energie und Aktivität, die ihnen hilft fit zu bleiben und sich Krankheiten vom Leib zu halten…

Nach diesem Tempelgebäude führt uns der Weg durch den Friedhof. Alte und stark verwitterte Steinsäulen säumen beiderseits unseren Weg. Danach erreichen wir wieder das Haupttempelgelände. Schon bevor wir die Anlage erreichen, lugt zwischen gelb und rot gefärbten Blätter der oberste Teil der Pagode hervor. Nach Durchschreiten eines kleinen Tores stehen wir in einem kleinen japanischen Garten mit Teehaus. Auf dem Weg zum Haupttempel kommen wir an einem kleinen im Kimono gekleideten Mädchen vorbei. Sie steht hinter drei klassischen japanischen Regenschirmen. Nach dem Anzünden einer Kerze, einem Räucherstäbchen und dem Singen der Herz-Sutra – ich kann wieder nicht folgen – gehen wir zum Stempelbüro. Diesmal erhalte ich auf zwei Seiten kalligrafische Einträge und Stempel. Damit ist mein Pilgerwegabschluss vollbracht.

Nach dem Tempelbesuch kommt noch Frau Nashiro zu uns. Wir kehren zum Abschluss in einem Restaurant in der Nähe des Tempels ein. Es wird noch ein schöner gemeinsamer Nachmittag. Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmerinnen für den schönen Abschlusstag meiner Pilgerreise.

Nach oben 上へ

知多巡礼の最後は名古屋の八事、興正寺での結願のお礼詣りで完結する。この事は水谷さんと木村さんから教わっていた。そして、丁度私の巡礼の終わりに木村さんからのメールで私と一緒に結願のお礼詣りのお誘いを受けた。喜んで其の提案に合意した。また皆さんに再会できるのは素晴らしい。日本語を話さない私が名古屋に一人で行くというので、木村さんと水谷さんから私にとって都合の良い交通手段として電車や地下鉄の非常に詳細な情報を受けた。

晴天の11月22日朝9時27分、集合場所への交通手段としてまず名鉄豊明駅を出発。教えてもらったとおり金山で下車、中央改札口を通過。そこに浅野さんが待っていた。私達は地下鉄(名城線)に乗る。地下鉄八事駅が終点だった。そこで別の方向からきた木村さんに合う。一緒に近くの興正寺に行く。寺院の前で名古屋のドイツ語サークルリーダーの小坂さんに会う。

当然の事ながらこんな出会いには山門の前で集合写真を撮る。それから寺院境内に入る。私にとって新しく目に映ったのは大仏像が五重の塔のすぐ前にあった事。2014年春のドイツ語女性サークルの皆さんとの私の最初の出会いではこの仏像の姿はまだなかった。

仏塔の右から私達は興正寺公園を通る経路の方に曲がる。空海記念の寺にお参りし、そこから寺の別の建物に進む。石段をかなり登った処に目指す建物があった。閉ざされた建物に大きな仏の姿があった。脇の小さな隙間から其の姿を撮影することが出来た。建物の周りの壁全体を包むように固定された木製の十二支の絵が見られた。

である。(西暦、皇紀、和暦,干支 😉 もちろん、私はインターネットで鼠年の特性を調べた。性格の長所だけ信じ、短所の全ては無視することにした。😀
鼠は、干支の中で最初に位置する。その動物の鼠は今の現実世界に即応する頭の回転機知と汎用性がある。強い直感、高速応答で、鼠は簡単にその時々の環境状況に適応することができる。良好な想像力と鋭い洞察力を持つ鼠は様々な状況を効率よく使い分ける。非常に好奇心が強く、すべてを観察,調査しその結果を巧みに扱う。迅速な理解力、才能ある技量を持ち、多くを習得する。一般的に、鼠は健康。彼らは精力的で活力に満ちていて健康維持を助長し病気を防ぐ

この寺の建物を後に墓地を通る道を往く。其の両側にはひどく風化した石塔が立ち並んでいた。それからまた境内中央に出た。そこに往く途中、石塔の最上部に赤や黄色の紅葉がちらほら覗いていた。小さな門を潜った後、私たちは茶室のある小さな日本庭園のところに出た。本堂に向かう途中私たちは着物姿の小さな女の子に出会った。彼女は三本の古典的な和傘の後ろに立っていた。蝋燭に火を灯し線香を焚いて、またしても私には合唱できない般若心経の歌、そして私達はスタンプ事務所に行く。この時は私は二頁にわたって毛筆の証明とスタンプを頂いた。これらの頂いたスタンプにより私の巡礼の旅路の全てが完結した。

寺の参拝の後で名城さんも来てくださった。私達は結願を記念して寺近くのレストランに立ち寄ることにした。楽しい午後の集いとなるようわくわくしながら。私の巡礼の旅の晴れやかな最終日のためにわざわざご参加頂いた皆様に心から感謝します。

Nach oben 上へ


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.